Der Duft der Provence

Magazin, 10.05.2021

In Südfrankreich leuchten ganze Landstriche in den Farben frischer Lavendelblüten und die Luft ist erfüllt von ihrem zartblumigen Duft. Im Volksmund auch als „Nervenkraut“ bezeichnet, steht dieses für den Inbegriff von Natur und Ruhe. Die duftenden Berghänge symbolisieren Klarheit, Reinheit und Anmut. Mit seinem breiten Wirkungsspektrum ist der Lavendel also aus unserem Haushalt gar nicht mehr wegzudenken. Traditionell in der berühmten Gewürzmischung „Kräuter der Provence“ zu finden, hat Lavendel noch einiges mehr zu bieten. Denn in Zeiten von Corona gehen Wohlfühlmomente und Selfcare schnell unter, schließlich bestreiten wir Arbeit und Alltag gleichzeitig von Zuhause aus. Doch Jochen Stähler, Geschäftsführer von aspUraclip und Aromatherapieberater, zeigt, was die mediterranen Blüten noch alles können. 

 

Aus den Tiefen des Orients: Die Geschichte des Lavendels

Als Sinnbild der Provence erstrecken sich die weiten, leuchtenden Felder des Lavendels. Kein anderer Strauch ist so sehr mit der Kultur dieser französischen Region verbunden. Dabei hat die Pflanze wahrscheinlich ihren Ursprung in Persien. Verbreitet über die Küstenregionen des Mittelmeerraumes sind die Anwendungsbereiche äußerst vielfältig. Für die hauseigene Apotheke wurde das Kraut im Mittelalter bereits in französischen Kloster- und Bauerngärten angebaut. Die Römer verwendeten Lavendel als natürlichen Badezusatz. Der Einsatz ist wenig verwunderlich, da Lavendel vom Wort „lavare“ abstammt, was soviel wie „waschen“ bedeutet. Durch die Blüten erhielt das Wasser einen natürlichen Duft und wurde so zum naturbelassenen Parfüm ganz ohne Zusätze.

 

Portfolio des Super-Scents

Lavendel ist für sein unverkennbares Aroma bekannt. Dabei gibt es unterschiedliche Arten, darunter die wohl meist vertretenen, der echte Lavendel und sein Hybrid Lavandin. Der echte Lavendel wächst dabei vor allem in den Bergen der Provence.  Aus diesem wird das wertvollste Öl mit der größten Wirkkraft gewonnen.  Echter Lavendel ist nicht so gewinnbringend wie Lavandin. Während dieser erst nach mehreren Jahren geerntet werden kann, gedeiht Lavandin in wenigen Höhenmetern und ist um ein Vielfaches ertragreicher. Bei dieser Unterart leidet allerdings die Qualität des ätherischen Öls und seine Wirkung. Deshalb findet Lavandin vor allem in der Kosmetik- und Parfümindustrie Verwendung. In welchen anderen Bereichen Lavendel ebenfalls eingesetzt werden kann, zeigen wir in unseren drei hilfreichen Tipps.

 

Eine Erinnerung an die Provence: Originelle Abwechslung in der Küche

Das Lavendel auch als Gewürz verwendet werden kann, ist eher weniger bekannt. Sind die getrockneten Blüten in Gewürzmischungen rund um die Provence schon enthalten, kann das ausgefallene Gewürz allein noch viel mehr. Das Aroma des echten Lavendels erinnert an einen Rosmarin ähnlichen süßlichen Geschmack und sollte aufgrund des intensiven Aromas sparsam verwendet werden. Doch der Experimentierfreude sind keine Grenzen gesetzt. Ob in Öl, Zucker oder Salz eingelegt, als Topping für Desserts oder zu gegrilltem Ziegenkäse - wer ein bisschen Mut beweist wird mit einer Fülle an neuen Aromen belohnt. 

 

Balsam für die Seele: Ätherische Öle für mehr Ruhe und weniger Mückenstiche

Lavendel ist eine echte Geheimwaffe, denn eine der Haupteigenschaften ist seine ausgleichende Wirkung. Sind wir vom Alltag gestresst, entfaltet er seine beruhigende Wirkung. Fühlen wir uns eher matt und träge, belebt er das Gemüt und bringt Schwung in den Tag. Um nach einer stressigen Zeit etwas Entspannung zu finden, kann Lavendel-Öl Abhilfe schaffen. Durch die Zugabe einiger Tropfen in ein Wasserbad, lässt es sich gewinnbringend inhalieren. Der Kopf wird frei und wir kommen zur Ruhe. Aus den Lavendelblüten lassen sich auch ganz einfach wohlriechende Duftsäckchen herstellen. Werden diese in der Nähe des Bettes platziert, hat dies eine fördernde Wirkung auf unseren Schlaf und hält auch lästige Mücken fern. In den Ölkapseln der Lavendelblüten bleibt das Aroma für Jahre erhalten. Die Duftstoffe lassen sich durch leichtes Reiben des Säckchens zwischen den Fingern wieder aktivieren. Eines davon im Kleiderschrank platziert, hält nicht nur Motten fern, sondern spendet auch einen angenehmen Duft. 

 

Natürlich entspannt: Das Allround-Talent für den Körper

In Zeiten von Homeoffice und sozialer Distanzierung gilt: Achtsam auf das eigene Wohl zu schauen. Auch hier hat Lavendel einiges zu bieten: Als natürlicher Zusatz im Badewasser lässt sich wunderbar nach einem langen Tag abschalten. Noch dazu ein besonders wohltuendes Dufterlebnis, um die Belastungen des Alltags hinter sich zu lassen. Nicht nur wir, sondern auch unsere Haut ist mal gereizt, hierbei können Produkte mit dem ätherischen Öl Abhilfe schaffen. Und zwar als Kur für schöne Haare oder bei spröden Lippen aus einer Mischung aus Kokos- und Lavendelöl. Und! Mit der Zugabe von Zucker lässt es sich im Nu zu einem Peeling umfunktionieren. Einfach, natürlich und darüber hinaus riecht es einfach gut! 

 

Expertentipp!

Für die äußere Anwendung: Um der Haut mal wieder etwas Gutes zu tun, lässt sich Zuhause ganz einfach ein Lavendel-Kokos-Körperpeeling herstellen. Eine Mischung aus 50g Kokosöl und 60g Zucker sowie 5 Tropfen Lavendelöl pflegen unseren Körper. Dabei werden all unsere Sinne angesprochen. Das riecht nicht nur gut, sondern fühlt sich auch noch super an. Außerdem ist es mit der Zugabe von Lavendelblüten auch noch etwas fürs Auge! 

Und für innere Wohlfühlmomente: Um seinem Körper auch von innen heraus eine ausgleichende und entspannende Wirkung zu spenden, lässt sich ganz einfach ein Tee aus Lavendelblüten herstellen.  Wohltuend für Körper und Geist. Wer nicht gerne Tee trinkt, kann einfach 1 -2 Tropfen Lavendel-Öl in einem Teelöffel Honig auflösen. Im Sommer auch kalt ein Genuss!

 

Jochen Stähler, Geschäftsführer von aspUraclip und trendbewusster Unternehmer:

Jochen Stähler ist Geschäftsführer für Marketing und Vertrieb bei aspUraclip, dem mobilen Mini-Breezer für individuelle Wohlfühlmomente. Der studierte Betriebswirt und ehemalige Gastronom leitete zuvor bei Villeroy & Boch in Luxemburg das weltweite Marketing für das Hotellerie- & Gastronomiegeschäft im Bereich Tischkultur. Ob es nun um gedeckte Tische oder einen achtsameren Alltag geht: Seine langjährige Tätigkeit hat seinen Blick für digitales Marketing aber vor allem für die Bedürfnisse der Verbraucher und Verbraucherinnen geschärft. Sein Ziel ist es letztlich Menschen ihre kleinen eigenen Wohlfühlmomente zu bescheren. Besonders wichtig sind ihm dabei frische Konzepte für die Entwicklung neuer und stets überraschender Produkte entlang urbaner Trends.

 

Über aspUraclip

Der aspUraclip ist der erste mobile Mini-Breezer, der überall und zu jeder Zeit für individuelle Wohlfühlmomente sorgt. Egal ob auf Reisen, vor dem Schlafengehen oder auf dem Weg zur Arbeit: Er ist der ideale Begleiter für jeden Tag. Der aspUraclip ist immer ready-to-go, mit hochwertigen ätherischen Bio-Ölen gefüllt und kann ganz einfach in die Nase eingesetzt werden. Je nach Verwendungssituation sorgt er für frischen Wind in der Nase (EUKALYPTUSDUFT) oder bringt Entspannung (LAVENDELDUFT). In einer Packung befinden sich zwei Mini-Breezer zum Preis von 7,99 Euro. Das beiliegende Duft-Etui dient zur bequemen Aufbewahrung und verlängert die Duftwirkung.  

Das Gründerteam hinter aspUraclip besteht aus den Ingenieuren Wolfgang Kleiner, ehemals Manager bei Daimler, und Vinh-Nghi Tiet, zuvor Projektleiter eines Immobilienunternehmens. Seit 2015 arbeiten sie an ihrer Vision, Menschen überall und zu jeder Zeit Wohlfühlmomente zu schenken, um das Leben frei und unabhängig genießen zu können. Das Team hat seinen Sitz in Berlin-Schönefeld.

Nutzungsrechte

Alle von TrendXpress heruntergeladenen Bilder dürfen lediglich unter Angabe der Quelle und nur zu redaktionellen Zwecken verwendet werden. Voraussetzung der Nutzung der Bilder: Beleg an TrendXpress oder ein Beleg-PDF an info@trendxpress.org

Der Duft der Provence
Lavendel